<< archive
 
 
 
2014-06-20-22 DE Gelsenkirchen - Amphitheater
 

Schandmaul - Saltatio Mortis - Namnambulu - Gothminister - Feuerschwanz - Austerity Complex

VNV Nation - Front Line Assembly - Diary Of Dreams - The Beauty Of Gemina - Diorama - The Other - Torul - Slave Republic - Orange Sector - Terrolokaust

ASP - Fields Of The Nephilim - Anne Clark feat. herb - Megaherz - Haujobb - Heldmaschine - Tyske Ludder - Legend - Herzfeind - Formalin

Zwei Wochen nach dem superheißen Rock Hard Festival pilgert das NOCTURNAL HALL zurück ins Amphitheater Gelsenkirchen, um nun die Musik der schwarzen Szene beim BLACKFIELD FESTIVAL zu zelebrieren. Leider war uns nur ein Tag vergönnt, der Samstag, der glücklicherweise auch die kompakteste Bandauswahl offerierte.

:: Story :: Samstag :: Fotos :: Samstag ::

Wettermäßig unterlag man einmal mehr der Schafskälte, so daß der Freitag kühl und verregnet war. Der Samstag hingegen entpuppte sich trotz gegenteiliger Wetteraussage doch als sehr sonnig, zumindest ab dem Nachmittag, und verursachte hier und da den einen oder anderen unerwarteten Sonnenbrand (meine Wenigkeit eingeschlossen, denn natürlich hatte ich mich ob der Vorhersage nicht eingecremt). Bei der Bandauswahl hat man sich in diesem Jahr mit Wiederholungen zurückgehalten, nur 9 der 20 Bands haben hier (viele allerdings zum dritten Mal) bereits gespielt. Dafür zog am Samstag der Fußball seine Jünger aus der Arena ab, denn es stand ein Deutschlandspiel an und das merkte man dann auch deutlich an den leeren Rängen ab der Hälfte des FRONTLINE ASSEMBLY Gigs. Generell blieb das Amphitheater bei den ersten Bands nur spärlich besucht und war letztenendes auch nicht ausverkauft, jedenfalls nicht am Samstag.

Organisatorisch gab es einmal mehr nix zu meckern. Es gab viele Stände, drinnen und draußen, um das shoppingwillige Gothic-/Electroherz zu erfreuen. Auch an Essen und Trinken war das Angebot groß (da wünsche ich mir doch ein paar dieser Stände für’s RHF). Die Getränkepreise hatten das gleiche Niveau wie beim RHF (Respekt! Früher war das BLACKFIELD FESTIVAL ja einen Euro teurer), dafür sind die Ticketpreise um durchschnittlich 3 Euro gestiegen, was sich, wie ich denke, einigermaßen verschmerzen läßt. Warum das (städtische) Nordstern-Parkhaus im Gegensatz zum RHF bei den Preisen was draufgeschlagen hat (1,50 Euro mehr), erschließt sich mir allerdings nicht. Für die Sicherheit war einmal mehr CCS zuständig, und einmal mehr sage ich: Habt vielen Dank für die liebe Betreuung!

Insgesamt war es ein sehr schöner Festivaltag, mit Bands, die ich sehr gerne live sehe und anderen, die ich für mich entdeckt habe :)

 

story & pics © Dajana & Dajana Winkel • Photography